Solids Gute Nacht Geschichten : Trixie

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Solids Gute Nacht Geschichten : TrixieTrixieEs war Samstag Nachmittag. Klaus kam mit seiner Stieftochter Beatrix, genannt Trixie aus der Eisdiele. Trixie war am Tag zuvor von einer 3tägigen Kurzreise, die sie von Klaus zum 18jährigen Geburtstag geschenkt bekommen hatte, heim gekommen. Sie war mit zwei Freundinnen in Prag gewesen und hatte sich dort gut amüsiert, wie sie sich ausdrückte. Nun hatten sie im Venetia noch etwas nachgefeiert. Trixie war eigentlich sehr genügsam, aber bei Eiscreme konnte sie nie nein sagen. Klaus trank einen Espresso und einen Brandy, während er sich vergnügt ansah, wie Trixie einen riesigen Eisbecher mit Früchten und Sahne in sich rein schaufelte. „Das du deine Figur halten kannst, bei dem was du an Eis futterst“ wunderte sich Klaus. Trixie hatte grad den Mund voll mit Eis und einer Erdbeere und murmelte etwas, was Klaus nicht ganz verstehen konnte. Er lachte. Er vergötterte seine Stieftochter seit er vor 10 Jahren ihre Mutter Sabine geheiratet hatte.Nun standen sie vor ihrem Haus und Klaus schloss die Haustür auf. Die beiden hörten aus der Küche ein Geräusch, das da nicht hin gehörte. Sie blieben stehen. Durch die halb geöffnete Küchentür bot sich ihnen folgendes Bild.Sabine lag mit dem Rücken auf dem Küchentisch. Ihre Bluse war aufgeknöpft und ihre großen Brüste hingen über ihrem BH. Ihre Hände krallten sich an den Seiten der Tischplatte fest. Ihr Rock war bis zu den Hüften hoch gezogen, ihr Slip hing an ihrem rechten Fuß. Sie hatte ihre Beine weit gespreizt. Dazwischen stand mit runter gelassener Hose Mark, ein 19jähriger Junge aus der Nachbarschaft und pflügte mit seinem harten Schwanz Sabines rasierte Fotze. „Hier du alte geile Sau, so willst du es doch, oder?“ brüllte Mark Sabine an.„Jaaaaaaaaaa, so braucht deine Nutte es“ stöhnte sie. „Mach dein Maul auf du dumme Fotze“ befahl Mark. Sofort öffnete Sabine ihren Mund und strecke die Zunge raus. Mark beugte sich über ihren Mund und rotze ihr in den Rachen. „Noch mehr du abgefickte Hure?“ fragte er. Als Antwort ging wieder der Mund von Sabine auf. Sie bekam eine zweite Ladung Rotze und gleich danach eine kräftige Ohrfeige. Sabine stöhnte und wimmerte vor Geilheit. „ Jaaaaaaa so braucht es deine Schlampe, fick mich du geiler Hengst. Mach mit mir was du willst. Ich bin deine Hure. Fick mich bitte, fick mich. OHHHHHHHHH Gottttt! Ich komme schon wieder!!!! AAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHH“. Ihr Körper bäumte sich auf während der Orgasmus sie überkam. Mark fickte sie derweil gnadenlos weiter. Dann zog er seinen harten Schwanz aus der nassen Fotze, packte Sabine an den Haaren, zog sie vom Tisch und zwang sie auf die Knie. Er platzierte ihren Kopf vor seinem Fickhammer, den er jetzt wichste. „ Mach dein Fickmaul auf du geile Sau“ befahl er. Brav öffnete Sabine ihren Mund und blickte ihn an. „Bitte mein Fickmeister, gib deiner Nutte deine geile Ficksahne“ bettelte sie. Es dauerte nicht lange das Mark aufstöhnte und seiner Ficksklavin 4 bis 5 dicke Schübe Sperma in ihr Maul spritze. „ Schluck du blöde Fotze“ bellte er. Sabine schluckte alles genüsslich und zeigte ihrem Stecher das leere Mundwerk. Dann nahm sie Marks Schwanz zärtlich in den Mund und lutschte ihn sauber. Zum Dank dafür bekam sie noch eine kräftige Ohrfeige. Mark zog sich die Hose hoch und auch Sabine ordnete ihre Kleidung. Sie ging an ihre Handtasche, holte die Geldbörse raus und entnahm ihr einen 50 Euro Schein. „ Hier mein geliebter Hengst, du sparst doch auf ein neues Auto“ flüsterte sie, gab Mark den Schein und küsste ihn zärtlich auf den Mund. „ Kannst du mich bitte noch schnell einmal jetzt durchlassen?“ bat sie. Er gab ihr noch eine Ohrfeige und stieß sie von sich. „ Ich hab noch mehr zu tun als alte Fotzen zu ficken. Ich schreib dir, wenn ich dich wieder benutzen will“. Er ging zur Küchentür, die in en Garten führte und verschwand. Sabine seufzte ging auf die Tür zu, hinter der Klaus und Trixie standen. Die beiden waren vor Erstaunen wie zu Salzsäulen erstarrt. Grad noch rechtzeitig reagierte Trixie und zog Klaus schnell zur Treppe und dann in ihr Zimmer.Sie hörten wie Sabine im Badezimmer verschwand und sich Wasser in die Wanne laufen ließ. Klaus setzte sich auf Trixies Bett und starrte vor sich hin. Trixie nahm seine Hand. „ Das wird diese Schlampe dir büssen“ versprach sie ihrem Stiefvater. „ Aber sie ist doch meine Frau. Wie kann sie mir das antun?“ jammert er. „ Nein, diese Nutte ist nicht mehr deine Frau. Sie wird ihr rumhuren noch bitter bereuen Daddy.“ Sie nahm seinen Kopf in die Hände und zog ihn zu sich ran. Sanft küsste sie seinen Mund, fuhr mit ihrer Zunge über seine Lippen. Klaus erwachte aus seiner Erstarrung. Er spürte sein Glied steif werden, öffnete seine Lippen und erwiderte Trixies Kuss. „ Ich bin ab jetzt deine Frau Dad. Deine Frau, Geliebte und kleine Nutte. Und die alte dumme Fotze wird leiden für das, was sie dir angetan hat. Ich verspreche es dir.“ Trixie zog sich das Shirt über den Kopf. Sie trug keinen BH und ihre festen Titten sprangen Klaus entgegen. Schnell schlüpfte sie aus der Jeans und ihrem Höschen. „ Schau mich an. Bin ich nicht viel begehrenswerter als die alte dumme Nutte?“ Klaus zog sie an sich ran und küsste sie gierig. Trixie begann den Schwanz ihres Stiefvaters durch seine Hose zu massieren und spürte natürlich seine Erektion. Sie kniete sich zwischen seine Beine, zog den Reizverschluss der Hose runter und holte das steife Glied heraus. Zärtlich wichste sie den Schwanz, leckte den Schaft und spielte mit der Zunge an dem Pissloch. Dann stülpte sie ihre Lippe über den jetzt ganz harten Fickprügel, Klaus stöhnte auf. Er griff Trixie in die langen braunen Haaren und bestimmte nun das Tempo. Obwohl er durch das Verhalten seiner Frau geschockt war, hatte ihn die Szene die sich ihm geboten hat, doch geil gemacht. Schnell und hart fickte er seiner Stieftochter in den Rachen. Es dauerte nicht lange und er spritze ab. Trixie schluckte alles und leckte sich über die Lippen. Dann begann ihre Zunge seinen Schwanz zu säubern, so dass kein Tropfen Sperma mehr zu sehen war. „Oh Gott Trixie, was haben wir gemacht? Entschuldige bitte Kleines, aber ich war so durch einander.“ Trixie kuschelte sich an Klaus. „ Pssst, es ist alles in Ordnung mein geliebter Klaus. Ich liebe dich seit dem ich dich kenne. Und ich war immer eifersüchtig auf meine Mutter diese dumme Hure.“ „ Aber du bist doch meine Stieftochter“, argumentierte Klaus. „ Eben, deine Stieftochter“, erwiderte Trixie, „ und daran ist nichts verboten. Du bist doch Jurist. Ich bin volljährig und wir sind nicht blutsverwandt oder?“ Sie grinste „ Eigentlich schade, das hätte mir dann vielleicht sogar noch mehr Spaß gemacht.“ Sie küsste ihren neuen Geliebten noch einmal voller Zärtlichkeit. Und dann begannen die beiden, Sabines Bestrafung zu planen Das Haus hatte Klaus von seinen Eltern geerbt, die vor knapp 20 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kamen. Er war ein Einzelkind und seine Eltern sehr vermögend. Er hatte sein Jurastudium und die Referendarzeit hinter sich und war kurz vorher in die Kanzlei seines Vaters eingetreten, die er nun seit dem Tod seiner Eltern mit dem Partner seines Vaters leitete. Das Haus hatte knapp 200 qm Wohnfläche, einen großen Garten und eine kleine Einliegerwohnung. Sie bestand aus einem Bad und einem ca. 40 qm großem Wohnraum mit einer kleinen Kochnische. Klaus erklärte Sabine, dass er die Wohnung für Trixie herrichten würde, damit sie endlich ein eigenes Zuhause hat. illegal bahis Und so begann er in aller Heimlichkeit die Wohnung nach den Plänen von Trixie und ihm umzubauen.Während der nächsten 3 Woche war Trixie damit beschäftig, ihrer Mutter nach zu spionieren. Sie folgte ihr wenn immer sie Zeit hatte. Und tatsächlich erwischte sie Sabine einige Male mit Mark. Eines Tages folgte sie ihr zu einem kleinen Pavillon im Stadtpark und sah, wie ihre Mutter von 3 Schulkameraden Marks gefickt wurde. Die drei hatten vorher Mark jedem 40 Euro gegeben und vögelten die alte Sau durch. Nachdem sie fertig waren bekam Sabine von ihrem Fickherren den Rest. Und die obligatorischen Ohrfeigen. Trixie fotografierte das alles mit ihrem Handy und macht auch Videoaufnahmen. Sie überspielte die Bilder auf ihren Laptop und schnitt die geilsten Sachen zusammen, so das sie ungefähr eine Stunde Material zusammen hatte. Klaus war indessen mit dem Umbau fertig und dann war es eines Tages soweit.Klaus und Trixie saßen auf der Couch und hatten den Laptop vor sich auf dem Tisch stehen. Den Ton hatten sie ausgedreht. Sabine kam ins Wohnzimmer. „ Nun ihr beiden, was macht ihr denn da Schönes?“ „ „Komm doch mal her und schau mit Mammi“ säuselte Trixie honigsüß. Klaus und Trixie rutschten auseinander und Sabine setzte sich zu ihnen in die Mitte. Als sie auf den Monitor sah, erstarrte sie. Trixie stellte den Ton laut und Sabine hörte ihr geiles Stöhnen. Sie sah, wie sie von Marks Schulkameraden gevögelt wurde. Sie hatte grade einen Schwanz im Maul und einen in der Fotze. Und sie hörte die Kommentare von Mark. „ Macht das sofort aus!“ schrie sie. Sie wollte sich nach vorne beugen um den Rechner auszuschalten, aber Trixie riss sie an den Haaren zurück und gab ihr eine kräftige Ohrfeige. „ Du alte Nutte bleibst brav hier und schaust dir deine Rumhurerei an, du Drecksau.“ „ Bitte hört auf damit“ wandte sie sich jetzt an ihren Mann. „ Du abgefickte Sau machst gefälligst das, was dir deine Herrin sagt“ gab er zurück und haute ihr auch eine runter. Sabine liefen die Tränen aus den Augen. „ Warum macht ihr das?“ schluchzte sie. „ Das fragst du dumme Schlampe noch? Du miese Fickstute. Vögelst mit den Bengeln aus der Nachbarschaft wie eine läufige Hündin und fragst noch?“ Trixie schrie ihre Mutter an. Dann holte sie aus und schlug ihr so heftig auf den Mund, dass die Lippen platzten und Sabine anfing zu bluten. „ Reiß nie wieder deine Hurenmaul auf oder ich prügel dich windelweich“ versprach ihr Trixie. „ Du verfickte Sau wirst ab jetzt für das bezahlen, was du Daddy angetan hast.“ Sabine riss sich los und stand auf. „ Noch heute verlasse ich euch perversen Schweine“ heulte sie. „ Mach das“ grinste Klaus, „ du kennst ja unseren Ehevertrag. Außer dem was du mit in die Ehe gebracht hast, nimmst du aber auch gar nichts mit aus dem Haus hier. Deine Klamotten, dein Schmuck, dein Auto, alles bleibt hier. Und natürlich keinen Euro für dich.“ „ Was wollt ihr von mir?“ Sabine erinnerte sich daran, dass Klaus Recht hatte. Vor ihrer Eheschließung hatte der Seniorpartner von Klaus auf den Ehevertrag bestanden. Sie würde mit Nichts auf der Straße stehen. Sie war den beiden ausgeliefert. Klaus und Trixie grinsten sich an. „ Als erstes ziehst du blöde Fotze dich mal aus. Aber schnell!“ Sabine versuchte es noch einmal „ Bitte, können wir nicht in aller Ruhe darüber reden?“ Die Antwort waren kräftige Ohrfeigen von ihrer Tochter und ihrem Mann. Trixie rotze ihr ins Gesicht und brüllte sie an „ Nichts gibt es mehr zu reden du Sau. Entweder spurst du oder du haust sofort ab. Also entscheide dich!!“Sabine war sich der Ausweglosigkeit ihrer Lage bewusst. Sie knöpfte ihre Bluse auf. Zog sie aus und löste den BH. Dann öffnete sie ihren Rock und streifte ihn ab. Danach die Halterlosen und zum Schluss das Höschen. Klaus packte sie an den Haaren und zog sie mit sich. Sie gingen in die Anliegerwohnung. „ Hier ist dein neues Zuhause du Hure.“ Sabine sah sich erstaunt um. Die Wände waren schwarz gestrichen und die Fenster verdunkelt, Es schimmerte ein rotes indirektes Licht, aber an den Wänden waren Scheinwerfer, die jeden Winkel des Zimmers ausleuchten konnten. In der Ecke lag ein 2 x 2 Meter großes Luftbett. An den Ecken waren Halterungen mit Ketten und Manschetten für Fixierungen angebracht. An einer Wand stand ein Andreaskreuz und dem gegenüber ein Strafbock. Von der Decke hingen Ketten mit Handschellen. In der Mitte des Raumes befand sich ein Pranger. Neben dem Andreaskreuz hingen diverse Peitschen, Geerten, Stöcke sowie Ketten und Manschetten und Knebel an der Wand. Sie führten Sabine unter die Ketten mit den Handschellen und zwangen sie, die Hände über den Kopf zu halten. Trixie legte ihrer Mutter die Handschellen an und zog dann die Ketten hoch, so dass Sabine nur noch mit den Zehen auf dem Boden stand. „ Trixie“ jammerte sie „ du bist doch meine Tochter“. „ Ich bin vielleicht deine Tochter, aber du nicht mehr meine Mutter du verfickte Schlampe. Und ab jetzt machst du nur noch das Maul auf, wenn es dir befohlen wird.“ Trixie ging zur Wand und suchte sich einen Flogger raus. Sie stellte sich hinter Sabine und schlug zu. Sabine brüllte auf vor Schmerz, aber der zweite Hieb kam sofort. Trixie schug hart auf den Arsch und den Rücken ihrer Mutter. In der Zwischenzeit hatte Klaus sich eine Geerte genommen. Jetzt stand er vor seiner Frau und hob die Geerte. Er platzierte den ersten Hieb hart auf ihre Euter. Sabine brüllte auf. Der zweite Hieb von Klaus traf ihre Fotze. Sabine schrie vor Schmerzen. Die Tränen flossen aus ihren Augen. Auch Trixie schlug weiter mit dem Flogger auf Rücken und Arsch der Delinquentin. Nach etwa 5 Minuten ließen die beiden ab von ihrem Opfer. Sabine fiel in sich zusammen, soweit es in ihrer fixierten Lage überhaupt möglich war. Klaus löste ihr die Handschellen und führte sie zum Strafbock. Er legte sie bäuchlings auf das Gestell und fixierte Hände und Füße an den Beinen des Bocks. „ So mein Schatz“ flüsterte er ihr ins Ohr, „ und nun eine besondere Überraschung für dich. Du lässt dich doch so gerne hart ficken oder?“ Klaus hatte im Internet eine Fickmaschine bestellt. Er stellt sie hinter Sabine auf und steckte den harten großen Gummieschwanz in ihre trockene Fotze. Dann ließ er die die Maschine laufen. Erst langsam, dann auf der größten Stufe. Sabine stöhnte auf. Trotz ihrer Schmerzen wurde sie geil. Klaus stoppte die Maschine. Er befahl Trixie, die Fotze ihrer Mutter zu kontrollieren. Trixie griff hart in das Fickloch und rammte ihr drei Finger rein. „ Die alte Sau ist tatsächlich klitschnass“ grinste sie ihren Stiefvater an. Klaus grinste zurück, führte wieder den Gummieschwanz ein und ließ die Maschine auf volle Touren laufen. „ Komm Daddy, bitte fick jetzt deine neue Frau, aber so das die alte abgehalfterte Hure es sieht,“ bat Trixie. Sie stellte sich so hin, dass ihre Mutter sie sehen musste und zog sich aus. Klaus ging zu ihr und entledigte sich auch seiner Sachen. Seit dem ersten Mal hatte Trixie alles gelernt was ihren Geliebten geil und glücklich machte. Sie blies seinen Schwanz und bot ihm ihre Löcher an. Sie schluckte oder ließ sich die Fotzen besamen. Sie tat alles um ihn zu befriedigen. Jetzt kniete sie vor ihm nieder und begann seinen Schwanz zu blasen. Klaus stöhnte vor Geilheit. Er überließ sich voll dem Takt, den Trixie vorgab. Er sah auf seine Frau und bemerkte, dass auch sie geil durch das Ficken mit der Maschine wurde. Sie stöhnte und illegal bahis siteleri ihr Körper zuckte. Klaus kam. Er spritze in Trixies Maul ab. Diesmal schluckte sie allerdings nicht die warme Ficksoße. Sie stellte sich vor Sabine, riss ihren Kopf an den Haaren hoch und spuckte ihr die Wichse ins Gesicht. „ Ok Daddy,“ sagte sie dann, „ nun überlassen wir die geile Sau mal ihrem Vergnügen.“ Klaus stellte die Zeitschaltuhr der Fickmaschine auf eine Stunde und verließ Arm in Arm mit seiner Geliebten das Zimmer.Nach einer Stunde kamen die beiden wieder. Sabines Geilheit war mittlerweile dem Schmerz ihrer wundgefickten Fotze gewichen. Als sie die beiden sah, bettelte sie sofort darum, dass die Maschine ausgestellt wird. Sie seufzte erleichtert auf, als Klaus tatsächlich den Motor abstellte. Aber anstatt ihr Ruhe zu gönnen, kam sie wieder in Handschellen an die Kette. Wiederum wurde sie von beiden Seiten durchgeprügelt. Auch wieder ungefähr 5 Minuten lang. Dann kam sie erneut auf den Strafbock und an die Fickmaschine. Klaus startete die Maschine und ging mit Trixie raus. „ Ach ja,“ rief er Sabine zu, „ in einer Stunde kommen wir wieder.“Es war die Hölle für Sabine. Ihre Fotze war wundgevögelt und schmerzte. Dazu die Schmerzen durch die Hiebe und die Angst vor dem, was noch kommen würde. Sie verfluchte ihre Geilheit, die sie dazu getrieben hatte, mit Mark zu ficken. Aber die Qualen hatten noch lange kein Ende für sie. Es ging an dem Tag noch zweimal so weiter. Schläge und Fickmaschine im Stundenwechsel. Als sie endlich erlöst wurde, durfte sie sich auf das Bett legen. „ So du miese Hure, das war nur ein kleiner Vorgeschmack. Es sei denn, du unterwirfst dich uns und tust und machst alles, was wir dir befehlen.“ Die Stimme von Trixie war eiskalt, Sabine wurde fast schlecht vor Angst. „ Ja, ich mache alles was ihr wollt. Aber bitte nicht mehr schlagen. Bitte. Und nicht mehr an die Maschine.“ Sie weinte dabei und sah wirklich zum gotterbarmen aus. Von der geilen Sau die sich auf dem Küchentisch hatte ficken lassen, war nicht mehr viel übrig geblieben. „ Gut du Sau. Morgen wirst du deinen neuen Ehevertrag unterschreiben und dann sehen wir weiter.“ Klaus beugte sich über sie und fixierte ihre Hände und Fußgelenke an den Manschetten an den Bettecken. Er rotze ihr ins Gesicht und gab ihr eine Ohrfeige. „ Bis Morgen dann meine geliebte Frau“, konnte er sich nicht verkneifen zu sagen. Er ging und schaute sich nach Trixie um. „ Ich komm gleich nach mein Geliebter“ Trixie wartete bis Klaus draußen war. „So du verfluchte Schlampe, ich bin noch nicht ganz fertig mit dir.“ Sie stellte sich breitbeinig über Sabines Gesicht, hielt sich ihr Fötzlein auf und pisste ihrer Mutter ins Gesicht. Als sie fertig war, ließ sie sich ihr Pissloch trocken lecken und wünschte eine gute Nacht.Am nächsten Morgen wurde Sabine durch eine Ohrfeige geweckt. Irgendwann war sie eingeschlafen und wusste jetzt erst nicht, was eigentlich los war. Als sie das fiese Grinsen im Gesicht ihrer Tochter sah, wurde ihr allerdings schlagartig wieder alles bewusst. Klaus schnallte sie von den Manschetten ab und drückte ihr den Vertrag in die Hand. Es war der alte Ehevertrag, allerdings mit einem Zusatz. Der enthielt, dass sie sich freiwillig und ohne Zwang in die Versklavung ihres Mannes und ihrer Tochter begibt, das alles was mit ihr gemacht wird, ihre ausdrückliche Billigung hat und es ihrem freien Willen entspricht. Da Sabine beim Durchlesen des Vertrages bemerkte, dass Klaus schon wieder an der Fickmaschine rum machte und Trixie eine Neunschwänzige Katze in der Hand hielt, beeilte sie sich, den Vertrag zu unterzeichen. Sie reichte Klaus das Dokument und der lobte sie als brave Nutte. „ Eines ist allerdings noch, was hier nicht drin steht“ sagte er. „ Du wirst mich ab sofort siezen und mit Herr anreden. Das gleiche gilt für deine Tochter. Und sie ist für dich ab sofort Madame Trixie. Hast du verstanden du blöde Fotze?“ „ Ja Herr“ beeilte sich Sabine zu sagen. „ Gut, dann darfst du dich jetzt noch etwas ausruhen.“ Klaus fixierte sie wieder an den Manschetten und sie wurde alleine gelassen.Sabine weinte. Was hatte sie bloß dazu getrieben, sich mit Mark einzulassen. Sie verfluchte ihre Geilheit, die sie in die Arme des Jungen getrieben hatte. Sie verfluchte das erste Mal, als sie von seinem Schwanz zum Orgasmus gefickt wurde. Als sie das erste mal seine Ficksahne geschluckt hatte und merkte, wie sehr geil er sie machte. Wie sie seine Beschimpfungen und Ohrfeigen erregt hatten. Ja, sie war eine dumme Nutte gewesen und musste jetzt dafür bezahlen. Irgendwann schlief sie wieder ein und wurde erneut durch eine Ohrfeige ihrer Tochter geweckt. Trixie beorderte sie ins Badezimmer und befahl ihr, sich gründlich zu waschen. Triexie sah dabei zu, wie Sabine sich reinigte, Auch als sie pissen musste, schaute Trixie interessiert zu. Nachdem Sabine sich abgetrocknet hatte, musste sie sich bücken. Trixie rammte ihr den Mittelfinger in die Rosette. Sie zog ihn nach einigen Stößen in die Arschfotze wieder raus und hielt ihn Sabine vor den Mund. „ Lutsch meinen Finger ab du Nutte. Und hoffe, dass du deinen Arsch richtig gewaschen hast.“ Sabine wusste, dass sie sich sehr gründlich gewaschen hatte, trotzdem ekelte sie sich davor, den Finger in den Mund zu nehmen, der grad in ihrem Arsch steckte. Dennoch öffnete sie brav das Maul und leckte Trixies Finger ab. Trixie grunzte zufrieden. Dann befahl sie ihrer Mutter sich zu schminken und das Haar zum Pferdeschwanz zu binden. Danach solle sie in ihr Zimmer gehen und die Sachen anziehen, die auf dem Strafbock liegen. Brav machte Sabine alles, was verlangt wurde. Nachdem sie im Bad fertig war, ging sie ins Zimmer zurück, Auf dem Bock lag ein Korsett aus knallrotem Leder. Es ließ die Euter und die Fotze frei. Dazu waren da schwarze halterlose Netzstrümpfe und ebenfalls knallrote Pumps mit 12 cm hohen Absätzen. Das Outfit wurde durch ein schwarzes Lederhalsband mit Leine vervollständigt. Sabine war grade fertig, als Trixie wieder kam. Sabine staunte nicht schlecht, als sie ihre Tochter sah. Trixie trug auch ein Korsett, allerdings bedeckte es ihre Fotze und hob die Titten nur an. Dazu hatte sie Overkneestiefel an. Und alles in schwarz. Ihre langen braunen Haare hatte sie hochgesteckt und in ihrer Hand hielt sie eine Geerte. Trixie verband ihrer Mutter die Augen mit einem schwarzen Seidentuch, legte ihr das Halsband um und befestigte die Leine am Führungsring, dann zog sie Sabine in den Wohnraum.„ Ah, hier haben wir ja die Nutte des Abends,“ hörte Sabine die Stimme ihres Mannes. „ Nun, ihr kennt sie ja wohl alle. Und die Hure wird euch wohl auch kennen.“. Er gab Trixie ein Zeichen, die darauf hin das Tuch von Sabines Augen entfernte. Diese blinzelte etwas und sah sich dann um. Es waren außer Klaus und Trixie noch 5 andere Personen anwesend. Die Bertholds von nebenan. Und, Sabine erschrak. Mark mit seinen Eltern. Sie blickte Mark Hilfe suchend an. Der grinste nur und meinte zu seinem Vater „ Genau das ist die alte verfickte Hure, dich mich fürs Ficken gesponsert hat.“ Marks Mutter kam auf sie zu und klatschte ihr die Hand ins Gesicht. „ Du dumme Nutte hast meinen Sohn gevögelt? Na warte ab du Sau!!“ „ Ok, Ok“ kam es von Klaus. „ Ihr wisst alle worum es geht. Die Hure steht euch für die nächsten zwei Stunden zur Verfügung. Ihr könnt mit ihr machen, was ihr wollt. Dann entscheidet ihr euch, ob ihr Anteile an der Stute kaufen wollt. canlı bahis siteleri Ihr bekommt dann einen Schlüssel für die Wohnung hier. Ihr könnt kommen und gehen wann ihr wollt. Die Ficksau wird immer hier sein und sich besteigen lassen. Den Preis habe ich euch ja schon genannt. Also dann mal viel Spaß und besorgt es der Sau richtig.“ Klaus nahm Trixie an die Hand und verließ mit ihr die Wohnung.Sie gingen in das Arbeitszimmer von Klaus und er fuhr den PC hoch. Sie hatten einen totalen Blick auf das Zimmer der Einliegerwohnung durch die Kameras, die Klaus installiert hatte. Und das was sie sahen und hörten hatte schon was.Als erstes schnappte sich Mark seine alte Hure. Er schob ihr ohne viel Firlefanz sofort seinen Fickprügel ins Maul. „ Na du Sau, das ist doch was du brauchst, oder?“ höhnte er. Sein Vater baute sich hinter Sabine auf und rammte ihr seinen Schwanz in die Fotze. Herr Berthold ließ sich die Eier von seiner Frau massieren und stopfte seinen Schwanz ins Maul von Marks Mutter. Bald war der ganze Raum vom Gestöhne und dem Geruch der Geilheit erfasst, der alle verfallen waren. Selbst Sabine lief ihr Fotzensaft an den Schenkeln runter. Mark hatte inzwischen seiner Nutte ins Maul gespritzt und machte Platz für Herrn Berthold. Der packte Sabine an den Haaren und fickte ihr hart in den Rachen. Marks Mutter und Frau Berthold spielten sich gegenseitig an den Fotzen und sahen begeistert zu, wie ihre Männer diese ehemals so arrogante Nachbarin abfickten. „ Besorgt es dieser dummen Hure. Sie hat es nie nötig gehabt, auch nur Guten Tag zu sagen. Und jetzt entpuppt sie sich als verfickte Nuttensau.“ Mark kümmerte sich jetzt um die Fotzen seiner Mutter und Frau Bertholds. Er streichelte und leckte die nassen Löcher. Die beiden wurden rattengeil und stöhnten um die Wette. Mittlerweile waren die Männer mit Sabine fertig. Ihr lief das Sperma der beiden aus dem Maul und der Fotze. „ Jetzt ich“ rief Frau Berthold. Sie schnallte sch einen Strapon um und befahl Sabine auf das Bett. „Mach die Beine breit du dumme Sau.“ Frau Berthold legte sich zwischen Sabines Schenkel und stopfte sie mit dem Strapon. Marks Mutter ging zum Bett und setze sich aufs Gesicht der Ficksau. „ Leck meine Fotze du Hure. Und wehe dir, ich komme nicht gleich. Ich prügel dich windelweich!“ Sabine steckte ihre Zunge so weit es ging in die geile nasse Fotze von Marks Mutter. Sie leckte über ihren Kitzler und fickte dann wieder mit der Zunge den geilen Fickkanal. Die drei Männer wurden durch das Geschehen auf dem Bett auch wieder geil. Herr Berthold und Marks Vater stellten sich ans Bett und wichsten ihre Schwänze, während Mark seinen Schwanz Frau Berthold von hinten in die Fotze rammte. Alle waren so geil, dass sie noch einmal abspritzen konnten. Sabine war voll gesaut mit Sperma. Und dann stellten sich die drei Kerle hin und pissten ihr die Wichse weg. Als die beide Frauen das sahen, konnten sie auch nicht anders, Auch sie pissten auf Sabine, so dass diese in einer Pfütze von Sperma und Pisse lag.Trixie und Klaus hatten das alles am Rechner verfolgt. Schon längst saß sie auf dem Schwanz ihres Geliebten und ritt ihn ab. Aber sie waren vorsichtig. Sobald sie merkten, dass sie kamen, machten sie eine Pause. Sie wollten ihre Geilheit so lange wie möglich konservieren. Klaus hatte den Handywecker auf zwei Stunden eingestellt. Und grade bevor er klingelte, konnten beide nicht mehr. Es war ein Superorgasmus, der beiden zur gleichen Zeit beschert wurde. Trixies Fotze zuckte, sie spritze regelrecht ab und wurde vom Sperma ihres Stechers regelrecht geflutet. Klaus fing sich als erster wieder ein.„ Ok Baby,“ er strich Trixie übers Haar. „ Zeit es nebenan zu beenden.“ Er zog sich an und ging in das neue Domizil ihrer Hure. „ Nun, war alles zur Zufriedenheit der Herrschaften?“ fragte er in die Runde. Marks Eltern und die Bertholds klatschten in die Hände. „ Ja“ meinte Herr Berthold, „ wir werden Anteile an der Schlampe kaufen. Es sei denn, es gibt zu viele Interessenten.“ „Nein“ erwiderte Klaus. Außer euch sind noch zwei weitere Paare da. Aber mehr als 4 Paare wird es nicht geben. Obwohl, mal eine Ausnahme wird wohl gestattet sein.“ Er zwinkerte Mark zu. „ Mal einen Gast….“. Marks Eltern und die Bertholds schmunzelten. „ Dann sind wir uns also einig. Ihr bekommt in spätestens zwei Tagen die Schlüssel. Und wenn ihr die Sau noch mal vorher wollt, einfach klingeln.“ Die Gäste verließen die Wohnung. Mittlerweile war auch Trixie wieder da. Sie hatte wieder ihr Outfit von Beginn der Session an. Und die Geerte in der Hand. „ Ist alles so gelaufen wie wir wollten Daddy?“ fragte sie. „ Ja, alles wie geplant meine Geliebte“ antwortete Klaus. Trixie sah auf das Luftbett. „ Nun schau sich doch einer diese Schweinerei hier an!“ Sie zog Sabine an den Haaren ans Bett. „ Du Sau bist dafür verantwortlich. Jetzt mach es sauber!“ Sabine wollte aufstehen. „ Wohin willst du Drecksnutte?“ knurrte Trixie. „ Äh, ich will einen Eimer Wasser und einen Lappen….“ Weiter kam Sabine nicht. Trixies Hand landete hart in ihrem Gesicht. „ Du Blöde Schlampe wirst die Matratze sauber lecken! Los du Drecksnutte!“ Sie drückte Sabine mit dem Gesicht auf das voll gesaute Bett. „ Leck es sauber, aber schnell!“ Trixie zog Sabine an den Haaren durch den Fickschleim und die Pisse. Dann stellte sie sich auf das Bett und pisste Sabine vor das Gesicht. Als Klaus das sah, gesellte er sich dazu. Er zielte mit seinem Schwanz auf das Gesicht seiner Frau und gab ihr den Sekt. „ Und jetzt leck alles auf du Hure“. Es gab keinen Ausweg. Sabine streckte ihre Zunge raus und begann den Geilsaft aufzuschlürfen. Und sie bemerkte zu ihrem Erstaunen, dass sie geil wurde. Aber auch Trixie schien es zu bemerken. Plötzlich fasste sie ihrer Mutter in die Fotze. „ Klaus, mein Liebling, „ rief sie, „ die Hure ist klitschnass in der Fotze!! Die Schlampe ist geil!! Was machen wir nur mit dieser geilen Fickstute??“ Klaus nahm seine Trixie in den Arm und küsste sie zärtlich. „ Jetzt haben wir sie erstmal an die Nachbarn verkauft. Wenn die kein Interesse mehr haben, bleiben immer noch Bordelle Im Osten oder Nordafrika. Mach dir um die alte Hure keine Gedanken. Fixier das geile Fickluder wieder und gib ihr noch etwas mit der Peitsche auf die Euter und die Fotze. Und dann komm zu mir mein Liebling. Ich bin schon wieder geil auf dich.“ Trixie sah ihren Klaus verliebt an. Dann legte sie wieder die Manschetten an Sabine und ging zur Wand um sich etwas aus zu suchen. Sie entschied sich für ein Manillarohr. Sie zog es über die Euter ihrer Mutter. Dann folgten etliche Hiebe auf die Fotze und dann wieder auf die Titten. Trixiie hörte erst auf, als Sabine um Gnade flehte und bitterlich weinte. „ Schlaf gut Mammi“ sagte Trixie und warf Sabine den Stock auf den Bauch. „ Bis morgen denn.“ Sie verließ das Zimmer nachdem sie das Licht löschte. Sabine war jetzt in totaler Dunkelheit. Sie weinte immer noch. Und trotzdem begann sie sich mit ihrem neuen Leben als Fickfleisch zu arrangieren. Sie war selbst erstaunt, dass sie bei dem was da passierte geil geworden war. Vor allem, als sie von Mark benutz wurde. Wie konnte das nur angehen? Aber seine Leute hatten wohl Anteile an ihr gekauft. Das würde ja bedeuten, dass Mark sie wieder ficken wird. Sie merkte, wie sich der Saft in ihrer Fotze wieder zu sammeln begann.Trixie lag während dessen bei ihrem Stiefvater. Er hatte sie wieder und wieder gefickt und schließlich war er eingeschlafen. Trixie steckte sich einen Finger in ihre durchgevögelte Fotze und holte sich das Sperma raus. Sie steckte sich den Finger in den Mund und leckte genüsslich das Sperma ihres Geliebten. Dann schlief auch sie ein, mit einem triumphierenden Lächeln auf den Lippen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir