Klassenfahrt 17 (Finale)

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Klassenfahrt 17 (Finale)Höllenfahrt und Christuskreuzvon Jacqueline_KAlles hat mal ein Ende, auch eine Klassenfahrt. Wie es sich bei einer Rundumbefragung auf der Sonnenterrasse des Penthouse herausstellte, wo nun meine ganze Klasse die Strahlen der Sonne genoss, waren alle in Barcelona auf ihre Kosten gekommen. Sogar unsere Schwester, der man das große silberne Kreuz der Kapelle des Klosters mitgegeben hatte. Es hatte sich in einer Tasche des Padres befunden. Der wollte das Teil scheinbar zu Geld machen.Auch unsere Queens waren versöhnt. Zwei Nächte im puren Luxus und das Blitzen von tausenden von Kameras hatten sie voll und ganz mit der bitteren Armut des Klosterslebens versöhnt. Nun lagen sie leicht bekleidet hier oben und schauten den Hintern der Kellner hinterher. Pia lag neben mir und beobachtete das Schauspiel.„Sie brüstet sich damit, den Nachtkellner herumgekriegt zu haben“, sagte sie grinsend. „Wenn die wüsste.“„Das du gestern den Reporter, den Künstler und den Kommissar zur gleichen Zeit hattest? Sie würde dir nicht glauben. Wie war die Restnacht mit Martin?“„Zu kurz. Wir sind erst heute morgen um fünf eingeschlafen, irgendwo zwischen Fick 6 und 7. Das Ende der geilsten Nacht meines Lebens.“„Glaub mir, Martin wird dir noch viele solcher Nächte schenken.“„Bin ich jetzt mit im Team?“ fragte sie.„Ich denke ja“, sagte ich.Es wurde Zeit zum packen. ich stelle fest, dass ich den größten Teil der Sachen in meinem Rucksack nicht benutzt hatte und wechselte daher in ein komplett unbenutztes Outfit aus Hautenger Sportlegins mit Streifenmuster und ebensolchem Top. So sah ich aus wie ein Strich in der Landschaft. Unten am Bus, der etwas abgeschirmt an der Seite des Hotels stand, warf ich meinen Rucksack hinein und drehte mich zu Alba, Andre und Mercedes um.„Ihr beide seit also jetzt ein Paar“, fragte ich die ersten beiden und Alba nickte. Leise in mein Ohr sagte sie: „es ist so geil, von ihm aufgespießt zu werden. Ich kann nicht genug von ihm bekommen. Gestern Nacht habe ich ihn bis hier gehabt“, sagte sie und zeigte auf ihren Hals.Ich hielt das eigentlich für unmöglich, aber ich glaubte ihr trotzdem. Auch Andre strahlte vor Glück. Ich wusste, dass er lange gewartet hatte, dass er jemanden fand, der seine Größe liebte, aber die auch ihn liebte. Ich umarmte ihn und flüsterte ihm ins Ohr: „sei gut zu ihr.“„Danke, canlı bahis dass du hier warst“, sagte Andre. „Ohne dich hätte ich sie vielleicht zu spät gefunden.“Mercedes küsste ich auch: „Wenn das Bild fertig ist, schickst du es mir dann?“„Ich wollte es dir persönlich vorbeibringen und vielleicht deine Familie kennenlernen. Ich habe das Gefühl, dass sich die Tributaris und die Garlani nicht zum letzten mal gesehen haben.“„Da ich deine Söhne mitnehme, Stimme ich dir bei.“„Wird Zeit, dass die drei mal Urlaub machen.“Langsam trudelten auch die anderen am Bus ein. Die Queens hatten es tatsächlich geschafft, ihre Koffer zu zubekommen. Wobei ich hätte schwören können, dass sie nur je einen Koffer auf der Hinfahrt gehabt hatten. Die Sitzordnung war wie beim letzten Mal. Alle bis auf meine Leute unten, und wir leicht bekleidet in Erwartung sehr warmer Temperaturen oben.Alle saßen hinten, nur ich saß vorne und schaute wehmütig zu, wie wir aus der Stadt kurvten. Leider muss ich dabei sagen, dass der Fahrstil unseres Busfahres in der Zeit hier echt gelitten hatte. Mehr als einmal erwischte er Bortsteinkannten und es war nur Glück, dass er nicht das eine oder andere Auto rammte. Auf der Autobahn wurde es dann ruhiger. Ich hing tief in meinen Gedanken, da kam Jacobus nach vorne. Bei ihm wunderte ich mich am meisten, dass er mitkam. Ich dachte immer, dass wenn die Polizei einen Fall abschließt, dass dann die Arbeit erst so richtig losging. Dann musste alles zu Papier gebracht werden, die Gefangenen verhört werden, die Unschuldigen von den Schuldigen getrennt werden. Jede Menge Aussagen aufgenommen und verglichen werden. Das er sich davor drücken konnte, zeigte eigentlich nur, wie hoch er in der Hierarchie stand.„Wie viel Leute hast du eigentlich in deinem Team?“„Derzeit um die zweihundert. Warum fragst du?“„Weil du dir eine Auszeit nehmen kannst.“„Das tue ich nicht.“„Du willst mir sagen, dass du aus beruflichen Gründen mit uns nach Deutschland fährst?“„Erstens brauche ich von euch allen noch eine Aussage. Zweitens ist Pedro Gonzales noch immer nicht gefasst.“„Der Padre?“„Ja.“„Warum denkst du, dass er ausgerechnet in unserer Nähe auftaucht?“„Weil ihr alles kaputt gemacht habt? Er hatte doch ein schönes Leben, bevor ihr aufgetaucht seit. Zwanzig bis dreißig Fickfrauen zur gleichen Zeit. Geld. Drogen. Keiner wurde auf ihn aufmerksam bahis siteleri und dann kam die Klasse aus Deutschland. Und nach nur zwei Tagen läuteten sie bei ihm den Anfang vom Ende ein. Also wenn das kein Grund für Rache ist?“„Aber dafür den weiten Weg bis nach Deutschland fahren?“Ich hatte es kaum gesagt, da scherte der Bus plötzlich aus und fuhr auf die Gegenfahrbahn. Wildes Gekreische erfüllte den ganzen Bus. Ich und Jacobus sprangen auf und stürzten die Treppe runter. Im Innenspiegel erkannte ich das irre grinsende Gesicht von Pedro. Er hatte uns gehört und musste so wissen, dass er keine Chance hatte. Jetzt schien es so, als würde er uns alle mit in den Tod reißen wollen. Vor uns tauchte ein Lkw auf. Ich griff ins Lenkrad und zog nach rechts, sodass wir ihn um Haares breite verfehlten. Die Mittelleitplanke, die von Zeit zu Zeit Lücken hatte, fing uns auf und hielt uns im Gegenverkehr. Ich bekam einen Schlag gegen die Brust, die mich in das Treppenloch schleuderte.„Du elende Bitch“, schrie Pedro. „Du hast mein Leben zerstört. Jetzt nehme ich dir deines.“Mit den Worten machte er die Tür auf. Es war genau wieder eine der Lücken und als mein Oberkörper heraus hing, sah ich vor mir die Leitplanke wieder aus dem Boden hochkommen. noch 50 Meter und ich würde zersägt werden. Jacobus war über mir und wollte mich hochziehen, aber etwas schubste ihn und er segelte aus der Tür und zog mich hinterher. Der Bus war durch den Aufprall in die Leitplanke abgebremst worden und das rechte Vorderrad begann sich aufzulösen. Deshalb war es nicht ganz so schlimm, als ich auf den Asphalt traf und mich abrollte. Es war trotzdem schrecklich und ich schürfte mich an unzähligen Stellen auf.Ich sah hoch, nachdem ich still lag und das letzte, was ich sah, war wie der Bus nach links zog und hinter der Seitenböschung verschwand. Oh Gott. All meine Freunde dachte ich und sprang auf. Ungeachtet der anbrausenden Autos lief ich dem Bus hinterher.„Jac pass auf“, rief Jakobus hinter mir und riss mich von der Fahrbahn in das dahinter liegende Gebüsch. Ein riesiger Lkw raste mit quietschenden Reifen an uns vorbei. Er hatte wohl bei dem plötzlichen Stau nicht mehr bremsen können und war auf den Standstreifen geschwenkt.„Lass mich los“, schrie ich. „Meine Freunde.“„Du kannst nichts mehr machen“ sagte er. „Erspare dir den Anblick.“„Wie kannst du das bahis şirketleri sagen. Das sind meine Freunde.“Ich schlug ihn. Ich trat ihn, bis er mich nicht mehr halten konnte. Dann lief ich auf die Schneise zu, in der der Bus verschwunden war. Der Abhang dahinter war nicht so steil. Die Spur des Busses führte relativ gradlinig genau auf eine Scheune zu, in der ein Busförmiges Loch war. Drinnen leuchte wie zwei bösartige Augen die Rückleuchten des Busses. Ich hatte den Bus fast erreicht, da holte mich Jacobus ein.„Du bleibst hinter mir, verstanden?“Er hielt mein zappelndes Selbst an den Bus gepresst und zog mich am Bus entlang zur abgerissenen Vordertür. Dort ließ er mich los. Ich quetschte mich an ihm vorbei und sah als erstes Schwester Agnes mit kreidebleichen Gesicht. Sie stand da, eine Hand am Lenkrad, dass andere mit dem Kreuz vor sich in Fahrtrichtung, als wolle sie die Welt beschwören, sie heile durch zu bringen.Hatte funktioniert. Ein echtes Wunder.„Ich habe ihn umgebracht“, sagte sie mit zittern in der Stimme. „Ich habe ihn mit dem Kreuz geschlagen.“Ich fing sie auf, als ihr die Beine weg sackten. Unsere Shopingqueen war auch da und fing sie auf. Sanft legten wir sie auf den Sitz auf dem das Mädchen saß und sie bettet Agnes Kopf auf ihrem Schoß. Ich sah kurz nach den anderen und sah erschreckte aber unversehrte Gesichter. Jacobus fühlte derweil den Puls des Übeltäters.„Der lebt noch. Aber deine Nonne hat ihm ordentlich eine verpasst.“Ich eilte nach oben. Auch hier waren alle soweit fit.„Was ist passiert?“ fragte Pia und sah meine ganzen Verletzungen.„Pedro hat mich aus dem Bus geschubst“, sagte ich und als mir das alles bewusst wurde, versagten mir die Beine und mir wurde schwarz vor Augen.Ich weiß nicht, wie lange ich weg war, aber als ich aufwachte, lag ich vor der Scheune auf der Wiese mit dem Kopf im Schoß von Anna. Ich hatte nur noch Slip und BH an und war an verschieden Stellen mit Pflaster und Binden verbunden. Cloe wickelte gerade einen Verband um Petrus Unterarm. Überall liefen Polizisten herum. Gerade wurde Pedro von zwei Beamten aus der Scheune eskortiert. Er schaute böse auf die Nonne, die auf einer Bank neben dem Loch saß und noch immer das silberne Kreuz umklammerte.Ich rappelte mich hoch.„Jac. Du sollst liegen bleiben.“„Cloe ist schon gut“, sagte ich und küsste sie. „Hast mich gut zusammen geflickt.“Ich ging zu Schwester Agnes und setzte mich neben Sie. Ich legte meine Hand auf ihre Hand am Kreuz und lehnte dann meinen Kopf an ihre Schulter.„Danke, dass du sie alle gerettet hast“, sagte ich.Ende

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir