Die Aushilfe bei der Prüfung

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Die Aushilfe bei der PrüfungAn diesen Tag werde ich wohl noch sehr lange Erinnerung haben. Zu jener Zeit machte ich eine Umschulung zur Aushilfslehrkraft, an einer gut situierten Schule unserer Stadt. Trotz meines bereits gehobenen Alters kümmerten sich alle hingebungsvoll um mich und halfen mir, so gut sie konnten. Meine beste Freundin hatte mir diese Stelle verschafft, um damit meine Rente ein wenig auf stocken zu können. Ich bin die Erika, 66 Jahre alt und gerade in den Ruhestand versetzt worden. Mit dem täglichen alleine sein kam ich nicht zurecht und auch die Rente war knapp. Mit diesem Job konnte ich Menschen um mich haben, junge und teilweise auch sehr gut aussehende Menschen. Dazu gab es auch noch ordentlich Geld. So gab ich mir Mühe und bemerkte auch schon bald, wie einige männliche Schüler von mir ganz angetan waren. Das konnte zum Einen an meinem Aussehen und meinem Alter liegen, andererseits genoß ich es Kleidung zu tragen, die meine echt scharfe Figur in Szene setzte. Ich bin sehr groß und schlank gewachsen, habe sehr lange Beine, noch immer einen kleinen, knackigen Po und mein Busen hat eine tolle Form und Größe. Da kam es dann auch schon mal vor, daß ich besonders enge Jeans mit String und Bluse ohne BH trug. Ich genoß es die Blicke der Schüler an der Tafel auf meinen heißen Po zu richten und ich liebte es, wenn ich einem Schüler etwas an Seinem Tisch erklärte, wobei ich mich tief zu Ihm hinunter beugte, wenn Er mir dann, geiler weise, in die ordentlich geöffnete Bluse, auf meinen nackten Busen starrte. An jenem Tag sollte eine Klassenarbeit, in der Klasse meiner Freundin, geschrieben werden und meine Freundin Helen, der ging es an jenem Tag nicht so gut. So sollte ich mit in die Aufsicht einbezogen werden, wie würden also zu Zweit alles überwachen. Die Klasse bestand aus etwa 15 jungen, meißt sehr knackigen Boys die so um die 16 Jahre alt waren und 3 Mädels im gleichen Alter. Einer der Jungs war Sven, der Sohn meiner Freundin Helen und besonders bei Ihm war mir klar, es würde heute nicht einfach für Ihn werden, denn einerseits war Mathematik nicht Sein Renner, dafür war Er aber wohl sehr von mir und meiner Erscheinung an getan. An jenem Tag hatte ich echt wenig an, denn es war ein sommerlich warmer Tag und als Lehrerin kam man wegen jeder Kleinigkeit ins Schwitzen. Unter meinem kurzen Rock trug ich nur einen String, unter meiner Blümchenbluse nur einen dezenten BH mit kleinen Körbchen, was meinem Busen so sehr gefallen hatte, daß dieser ständig versuchte heraus zu rutschen. Im Klassenzimmer war es dann, trotz gekippter Fenster, sehr warm und ich erlaubte mir, meine Bluse doch sehr weit geöffnet zu tragen. Man konnte also schon sehr viel sehen, für manche Jungs war das ein Augenschmaus, für Sven wohl eine Tortour. Im Gegensatz zu allen Anderen kam Er mächtig ins Schwitzen, besonders wenn ich mich Ihm näherte. Ich bemerkte, wie Er mir sowohl auf die langen nackten Beine schaute, als auch versuchte, etwas vom Innenleben meiner Bluse zu erhaschen. Gegen Ende der Arbeit, einige Schüler waren bereits aus dem Klassenzimmer verschwunden, war nur noch Er und die beiden Mädels da. Zu jeder Schülerin bin ich nah ran und hab geschaut, ob ich vielleicht etwas helfen kann, aber als ich dann bei Sven stand, sah ich ein beinahe leeres Prüfungsblatt. Ich schaute Ihn an, beugte mich noch weiter zu Ihm herunter um Ihm so nah wie möglich zu sein und fragte Ihn leise: „Was ist denn los Sven ?“ Erst schaute Er mir direkt ins Gesicht, dann etwas tiefer voll in meinen Ausschnitt. Er schaute nicht nur einfach so dort hin, nein Er starrte mir regelrecht auf den Busen, der sich vor wenigen Minuten aus meinem BH verabschiedet hatte und nun komplett frei vor Seinen Augen sich in meiner Bluse zeigte. Ich weiß nicht, wie man so ein Gesicht und so einen Blick beschreiben soll. Es hatte den Anschein, als würde Er mir nun am liebsten die Bluse vom Körper reißen und mir an die Titten gehen. Dann waren auch die beiden Mädels weg und Sven hatte nur noch 10 Minuten Zeit. Seine Mutter hatte sich mehrmals übergeben und bereits die Schule verlassen, so das ich nun die Prüfung alleine zu ende bringen mußte. Ich bat Sven güvenilir canlı bahis siteleri sich zusammen zu nehmen, doch dann sprudelte es aus Ihm heraus. „Frau Lauren, ich kann mich in Ihrer Gegenwart einfach nicht auf Mathe konzentrieren. Sie haben so eine tolle Figur, so ein heißes Fahrgestell, so schöne lange Beine, so einen geilen Knackarsch und diese Titten in Ihrer Bluse, ich weiß nicht was mit mir los ist, ich würde Sie zu gerne einmal ficken !“ Das hatte gesessen, ich war total erschrocken, als Er es mir so deutlich und direkt ins Gesicht sagte und dabei weiter erst voll auf meine Brüste starrte, später auf meinen Arsch. Nach kurzer Überlegung machte ich Ihm einen Vorschlag. In den verbleibenden 8 Minuten würde ich Ihm bei der Arbeit helfen, damit es wenigstens eine 3 werden würde, also ein Befriedigend und nach der Prüfung sollte Er noch da bleiben, damit ich mit ihm über alles sprechen kann. Er willigte ein und ich gab Ihm die Lösungswege und die Ergebnisse vor, was mir eigentlich streng untersagt war. Das was ich in Seinen Augen lesen konnte, waren Gefühle, die Er für mich hatte und hätte ich es nicht besser gewußt, hätte ich es sein gelassen. Was mir allerdings aufgefallen war, immer wieder ging Seine Hand an Seine Hose und Er versuchte Sein wohl sehr steifes Glied so in Position zu bringen, daß ich dies nicht bemerken würde. Aber Sein Lümmel war schon so angeschwollen, es war unvermeidlich, daß ich diese Beule nicht bemerkt hätte. Die Prüfung war dann beendet, ich bat Ihn nach draußen zu gehen, sich ein wenig zu entspannen und in 15 Minuten wieder zu mir zu kommen, damit wir mal über DAS Thema sprechen konnten. Die Prüfung viel auf die letzte Unterrichtsstunde und so waren auch schon beinahe alle Schüler aus der Schule gegangen, nur einige Lehrer machten noch etwas, der Putztrupp war bereits unterwegs und ich mußte nun noch die Arbeiten prüfen und das Gespräch mit Sven suchen. Nach gut 20 Minuten traute sich Sven dann tatsächlich zurück zu mir ins Klassenzimmer, wohl wissend, wir waren nun ganz alleine und relativ ungestört. Er setzte sich in die erste Reihe und wartete, bis ich Zeit für Ihn hatte, wobei Er schon wieder mit der Hand an Seiner Jeans fummelte und mir regelrecht auf die langen Beine starrte. Dann waren die Aufgaben geprüft und ich hatte nun Zeit für Sven, um mit Ihm über sein Problem zu reden. Dazu baute ich mich vor Ihm auf und gewährte Ihm einen richtig tollen Blick auf mich und meinen Körper, der Ihn doch so sehr erregte.Also redete ich dann auf Ihn ein und ich sah, wie Er mir zu horchte, sehr gewissenhaft. Dabei zeigte ich zum einen viel Bein und teilweise auch Schenkel, meine Bluse hatte ich jedoch etwas weiter geschlossen. Nachdem ich Ihm so richtig meine Meinung gesagt hatte, also das ich es sehr schmeichelhaft fand, daß Er es mir so offen gestanden hatte, Er sei scharf auf mich, hegte ich schon den Gedanken, noch etwas weiter zu gehen, als es erlaubt war, denn die Beule in seiner Hose versuchte noch immer vergebens einen Weg ins Freie zu finden.Als Sven dann zu Wort kam, vielen Worte, mit denen ich so niemals gerechnet hatte. Er bat mich offen und ehrlich sein zu dürfen und dieses Gespräch vertraulich zu behandeln. Ich gab Ihm mein Wort, niemand würde etwas erfahren, auch nicht seine Mutter. Dann hat Sven mir Sein Herz ausgeschüttet. Er erzählte mir, daß Er schon seit Jahren so richtig geil auf mich sei, besonders wenn ich meine Figur in Szene setzte. Er sprach von Früher, als ich gerne diese engen Lederhosen an hatte und diese tief und freizügig geschnittenen Tops. Er spielte direkt auf meine langen Beine, meinen knackigen Arsch und meine Titten an. Weiter meinte Er, als ich vor einigen Tagen diese ultra enge Jeans trug, hatte Er gesehen, wie mir hinten der String heraus stand und am liebsten wäre Er mir dabei an den Arsch gegangen. Dazu meinte Er dann auch völlig offen, welch harten Ständer Er täglich hätte, wenn Er mich hier in der Schule sieht. Dazu kam dann heute auch noch diese vulgär weit geöffnete Bluse und der BH, der meinen Busen nicht halten konnte. Er gestand mir alles, daß Er sich schon lange in mich verguckt hatte, daß Er mich güvenilir illegal bahis siteleri berühren wolle, am Arsch, an den Schenkeln und vor allem am Busen und Er bat mich, es Ihm endlich einmal mit der Hand zu besorgen. Als diese letzten Worte gefallen waren, wurde es still im Klassenzimmer. Hatte Er das wirklich gesagt ? Wollte Sven, der Sohn meiner besten Freundin wirklich, daß ich mich vor Ihm aus ziehe und es Ihm mit der Hand mache ? Das würde bedeuten, daß ich diesen Job verlieren könnte. Ich gab mich sehr geschmeichelt und sagte Ihm, vielleicht könnte Er mich einmal zu Hause besuchen und dann passiert vielleicht etwas in dieser Richtung. Aber Sven ließ nicht locker, Er wollte es jetzt und hier in der Schule, denn die Gelegenheit war günstig, wir waren so gut wie alleine, Seine Mama war zu Hause und wir hatten gerade über alles gesprochen. Trotzdem lehnte ich erst einmal ab, drehte mich weg von Ihm und wußte, Er würde mir nun auf meinen kurzen Rock und meinen Arsch starren. Nach Kurzem sah ich wieder zu Ihm und dabei stockte mir der Atem. Sven war leise aufgestanden, hatte sich die Hose aus gezogen und lehnte mit einem wahren Ständer an Seinem Tisch. Er schaute mich an und sah, wie ich Ihm auf Sein Rohr starrte. Dann hörte ich Seine flehende Stimme: „Bitte, nur ein wenig streicheln !“ Ich kam zu Ihm, kniete vor Ihm nieder und griff zu.Unglaublich, wie geil Sven war und das ich mich überreden ließ, so etwas zu tun, hier in der Schule, mit dem Sohn meiner Freundin. Sein Penis war hoch erregt, Seine Eichel total prall und Er genoß es, wie ich Ihm erst sanft dann fordernd das Rohr gestreichelt und gewichst habe. Nach mehreren Minuten bat Er mich, daß ich mir meinen Rock, meine Bluse und meinen BH ausziehen würde. Als Gegenleistung würde Er sich nackig machen. Eigentlich hatte ich schon mehr getan, als ich je zulassen konnte, doch irgendwie war da dieser Drang in mir und ich wollte es nun auch, jedoch hatte ich vor, es nicht zum Sex aus arten zu lassen.Ich willigte ein, zog mich weit gehenst aus und auch Sven verlor Seine Klamotten, so das wir wenig später beide beinahe nackt im Klassenzimmer waren und ich es Ihm mit der Hand machte.Dabei geriet Sein Penis, dieser gewaltige Ständer mehrmals sehr nahe an mein Gesicht, dann touchierte Sein Lümmel meine Wange, strich mir sanft über die Lippen und verschwand dann auch für Sekunden in meinem Mund. Unglaublicherweise hab ich es nicht abgelehnt, sondern geil leckend an Seinem gewaltigen Schwanz gesaugt. Er kam dabei mächtig ins Stöhnen und fragte mich sogar, ob ich nicht Lust hätte, mich nun splitternackt von Ihm auf dem Lehrerpult nehmen zu lassen. Ich hätte echt Lust gehabt, mich von Ihm auf dem kühlen Tisch vögeln zu lassen, doch das war mir dann doch zu gewagt. Dennoch ließ mich Sven wissen, daß Er noch eine ganz besondere Überraschung für mich parat hätte und diese würde ich auch gleich bekommen. Ich fragte noch nach, was Er denn noch wollte und Er bat mich echt ganz nett darum, mich anspritzen zu dürfen. Das war für mich, in dieser Situation die einfachste und beste Lösung. Wenn ich aber gewußt hätte, was nun gleich auf mich zu kam, hätte ich natürlich nein gesagt. So saß ich dann am Boden und zeigte Ihm meinen blanken Busen. Er griff sich an Seinen Ständer und machte es sich selbst vor meinen Augen, hier im Klassenzimmer. Dann verdrehte Er die Augen und schrie los: „Erika, es ist soweit, ich werde Dich nun voll spritzen, ich kommmmeeeeeee.“Und dann passierte es, Es ist Ihm gekommen. Sven hatte Seinen Orgasmus und ich war mehr als nur überrascht, was dies bei Ihm auslöste. Es waren nicht nur einige kleine Samenspritzer, nein bei Sven kamen da riesige Samenfontänen heraus geschossen und Er überflutete mich mindestens 10x mit einer derartigen Spermadusche, so etwas hatte ich noch nie in meinem Leben erhalten. Bereits die ersten 3 Ladungen waren so intensiv, daß mein gesamter Oberkörper, inclusive Busen total im Sperma geschwommen war. Dazu hörte es einfach nicht auf und wieder und wieder kam eine weiter Fontäne Sperma heraus geschossen. Er traf mich überall. In den Haaren, im Gesicht gleich mehrmals, teilweise direkt in güvenilir bahis şirketleri den Mund wobei ich mich fast verschluckte und wieder und wieder auf Hals und Busen. Nach gut und gerne 20 Samenstößen war es endlich geschafft und ich hatte ein Vollbad im Saft von Sven verabreicht bekommen. Dabei war Sein Pimmel noch immer ganz hart und direkt auf mich gerichtet. Er holte dann Sein Handy und machte sogar noch Bilder von mir, wie ich da so nackt und zu gekleistert am Boden kauerte und ich überall Seinen Saft kleben hatte. Ich muß gestehen, auf so etwas war ich nicht vorbereitet, aber geil fand ich es schon.Dann zeigte Er mir auch noch ein Bild von mir, wie mein Gesicht ausgesehen hatte, daß von einem filmartigen Überzug benetzt war. Daraufhin und nachdem ich wieder etwas sehen konnte, hab ich Ihm nochmals einen geblasen und Er spritzte mir nochmals mehrere Ladungen direkt in den Mund, die ich sogar schluckte. Dann zog Er sich an und holte einige Tücher, um mir beim Reinigen zu helfen. Als ich wieder sauber war, hatte ich mit bekommen, wie Er mich überall am Körper befummelt hatte. Er berührte meinen Arsch, meine Schenkel und auch meinen nackten Busen. Ich war echt angetan, trotzdem war es der Sohn meiner besten Freundin und wir versprachen uns, es muß unter uns bleiben. Einige Tage später hatte ich Ihn zur Nachhilfe zu mir eingeladen und an jenem Tag wurde mir von Ihm meine ganze Geilheit aus dem Körper gefickt. Wahnsinn, was Sven für ein geiles Gerät hat und wie standhaft der ist. Mehrere Stunden lang vögelte Er mich von einem Zimmer ins nächste, bis es wieder passierte und ich von Ihm über und über mit Sperma bedeckt und voll gespritzt wurde. Es war der absolute Wahnsinn, was bei Sven so alles an Sperma heraus kam. Mittlerweile treffen wir uns immer öfter zur „Nachhilfe“, was Seine Mutter, meine Freundin sehr schätzt. Erst gibt es aber wirklich Nachhilfe von mir für Ihn, danach aber gibt es die volle Dröhnung in Sachen Sex, von Ihm für mich und letztens, waren wir alleine im Haus, da hat Er mir die Ganzkörperbesamung sogar im Treppenhaus verabreicht und ich durfte danach splitternackt im Treppenhaus auf wischen, während Er mich geil gestreichelt hat und mich auch noch mehrmals von hinten durch vögelte. Eigentlich kann das so mit uns nicht weiter gehen, obwohl ich Ihn echt mag, Ihn und Sein spritziges hartes Rohr, aber ich bin über 60 und Er noch keine 20. Wohin soll das alles führen ? Andererseits, so ein knackiger junger Bursche, der so spritz gewaltig ist, so etwas gibt man doch nicht einfach so auf. Wir sind immer noch gute Freunde, ich bin nun 74 und Sven Mitte 20. Zu jeder sich bietenden Gelegenheit nutzen wir die Gunst der Stunde und treiben es wie wilde Tiere. Ich werde das Gefühl nicht los, als läuft auch etwas zwischen Ihm und Seiner Mutter, doch das wird Er mir bestimmt nicht sagen, so wie wir auch unser Geheimnis bewahren. Dazu kam dann letztens auch ein Besuch von mir bei meiner Freundin. Er war auch da, ich unterhielt mich erst mit Ihr, dann mit Beiden. Als Er mich bat, mit in Sein Zimmer zu kommen, weil Er mir etwas zeigen wollte, ging ich mit. Dort passierte es dann wieder. Während Seine Mutter nebenan wartete, hat Sven mich genommen und mich kreuz und quer durch Sein Zimmer gefickt. Dabei konnte werde Er noch ich die Geilheit unterdrücken und wir haben wohl ziemlich abartig herum gestöhnt. Dazu kamen auch diese geilen Fickgeräusche, wenn Sein Becken von hinten gegen meinen nackten Arsch knallte. Und mitten im Fick stand plötzlich Seine Mutter im Raum. Ich wollte gleich aufhören, doch Sven machte weiter und vögelte mich so richtig hemmungslos durch. Und dann hörte ich meine beste Freundin rufen, laut und deutlich: „Ja Sven, besorge es Ihr, fick Sie richtig hart durch !“ Sie hat uns dann zugesehen, wie wir es miteinander getrieben hatten, bis es Sven mal wieder zerrissen hat. Vor meinen Augen hatte Sven`s Mutter nach Seinem Rohr gegriffen, es Ihm händisch besorgt und Er schoß mich mit Seinem Saft voll, von ganz oben bis ganz unten. Das hatte mich dann doch am meisten erregt, denn Sven ließ es sich von seiner Mutter machen und ich bekam die Samendusche auf den komplett nackten Körper ab. Danach beobachtete Sie mich noch, wie ich Sven das Rohr sauber leckte und danach ging Sie sogar gemeinsam mit mir duschen. Dort kam es zu kleineren Lesbeleien. Ob Sven auch was mit der eigenen Mama hat, weiß ich nicht, doch mittlerweile möchte Sie, daß ich es mit Sven treibe und Sie will zu sehen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir